Pressespiegel: Fraunhofer IAF

Das Fraunhofer IAF auf der Future Security

Quelle: www.iaf.fraunhofer.de/de/news-medien/news-2012-09-06.html

Auf der diesjährigen Future Security 2012 präsentierte das Fraunhofer IAF aktuelle Forschungsergebnisse aus der Sicherheitstechnik.  Die Konferenz des Fraunhofer-Verbunds für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung fand dieses Jahr vom 4.-6. September in Bonn statt.

Wie können mittels Laser Explosivstoffe unauffällig aus der Entfernung detektiert werden? Dr. Frank Fuchs stellte vor, wie mit Hilfe von Laserspektroskopie beispielsweise ein verlassenes Gepäckstück an einem Flughafen auf Explosivstoffe, wie TNT oder PETN, untersucht werden kann. Potenzial und Möglichkeiten von integrierten Schaltungen für hohe Frequenzen im Sicherheitsbereich zeigte Dr. Michael Schlechtweg auf. Da Millimeterwellen Staub, Schnee, Nebel und Kleidung durchdringen sind vielfältige Anwendungen für die Technologie möglich. Unter anderem unterstützen 94 GHz-Radarmodule Hubschrauber bei der Landung – insbesondere bei schwierigen Wetterverhältnissen.

Die Sicherheitskonferenz „Future Security“ wird jährlich vom Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung organisiert. Sie bringt Entscheidungsträger aus Behörden und Industrie mit Wissenschaftlern zusammen, um neue Lösungen für aktuelle Herausforderungen der Sicherheit zu finden. Die Konferenz bietet Einblick in technologische Durchbrüche, berücksichtigt aber auch die sozialen Aspekte von Sicherheit. Zwei Schwerpunkte der diesjährigen Konferenz waren die Themen »Future Urban Security« und »Cyber Security«.